Nein zu den Kampfjet-Milliarden!

  • 04. Mai 2018

Die «Reformorientierte Plattform» fordert in ihrem Positionspapier «Öffentliche Sicherheit» unter anderem 30 neue Kampfjets und eine Annäherung an die Nato. Es sprechen wenige Argumente für einen solch radikalen sicherheitspolitischen Kurswechsel der SP. Acht Milliarden möchte der Bundesrat bis 2030 in neue Kampfjets und Boden-Luft-Raketen investieren – das teuerste Rüstungsgeschäft der Schweizer Geschichte. Die «Reformorientierte Plattform»,…

Weiter lesen...

Atomarer Eiertanz der Schweiz

  • 26. Dezember 2017

Hundertprozentige Wahrheiten gibt es beim Politisieren selten. Das war eine meiner ersten Erkenntnisse, als ich aktiv in die Politik eingestiegen bin. Entscheide basieren auf früheren Entscheiden, Beschlussfassungen und Vernehmlassungen, die es ebenfalls zu berücksichtigen gilt. Oft beginnen meine Antworten mit „ja, aber…“ oder „nein, aber…“ und bei Statements gilt es, mehrere Gesichtspunkte miteinfliessen zu lassen…

Weiter lesen...

1. Mai 2017: Reden in Bülach & Dietikon

  • 01. Mai 2017

Liebe Kolleginnen und Kollegen Ganz herzlichen Dank für die heutige Einladung und ich freue mich sehr, hier bei Euch sein zu dürfen. Beim diesjährigen 1. Mai-Motto im Kanton Zürich liegt meinerseits besonders viel Herzblut drin: „GESUNDHEIT STATT PROFIT“. Als Hausarzt, Nationalrat und Gewerkschafter gäbe es zu diesem Thema doch einiges zu sagen, aber ich beschränke…

Weiter lesen...

Berufsbild aus dem letzten Jahrhundert

  • 14. März 2017

Der neue ärztliche Direktor am Balgrist Spital, Mazda Farshad, hat im TA das bestehende Arbeitsgesetz kritisiert. Das stösst auf Unmut. Eine Entgegnung. Dieser Text erschien am 14.03.2017 im Tages-Anzeiger. Der neue ärztliche Direktor im Spital Balgrist, Mazda Farshad, verlangt in einem Interview mit dem „Tages-Anzeiger“, dass man Assistenzärztinnen und -ärzten die Möglichkeit geben solle, auch…

Weiter lesen...

50 Jahre sind genug!

  • 24. Januar 2017

Vor gut 50 Jahren sind die Grosseltern der baldigen KandidatInnen für eine erleichterte Einbürgerung in die Schweiz gekommen. Rund 60% davon wie meine Eltern aus Italien. Vieles ist absurd an dieser Abstimmung. Absurd ist, dass wir im Jahr 2017 über eine solche Vorlage abstimmen müssen. Absurd ist, dass für solche Fälle nicht eine automatische Einbürgerung…

Weiter lesen...